Klimaschutz Wahlstedt
Klimaschutz Wahlstedt

Wie anfangen?

Mit der Energie- und CO2-Bilanz.

Um zu wissen, wo und wie man Energie und damit das Treibhausgas CO2 einsparen kann, muß man erst einmal ein "Packende", das Ende eine Seils, an dem man ziehen kann, haben. Dieses "Packende" ist die Energie- und CO2-Bilanz.

Jede neue Unternehmung braucht eine Eröffnungsbilanz, so auch das Projekt "Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes für die Stadt Wahlstedt". Das Klimaschutzkonzept wird für die nächsten Jahre Ziele setzen. Bis zum Jahr 2020 müssen gegenüber dem Basisjahr 1990 40% CO2 eingespart sein, bis zum Jahr 2030 55%, bis zum 2040 70% und bis 2050 80% bis 95%.

Die Energie- und CO2 oder Treibhausgas-Bilanz für die Stadt Wahlstedt erfasst die Energie-Verbräuche und den Ausstoss von CO2 nach Verursachern und Energie-Verbräuchen in folgenden Bereichen:

1. Industrie

 

2. Verkehr

 

3. Haushalte

 

4. Gewerbe, Handel und Dienstleistungen (GHD)

 

5. Kommunale Liegenschaften

 

Die Energie- und CO2-Bilanz wird in den nächsten Jahren jeweils auf den neuesten Stand gebracht (fortgeschrieben), sodass nachvollzogen werden kann, wieviel Energie und wieviel CO2 eingespart worden ist oder wo vermehrt Handlungsbedarf besteht.

Hier sind die ersten, vorläufigen, Statistiken aus der Energie- und CO2-Bilanz gezeigt:

Ergebnisse

Wahlstedt will wieder eine Stadt mit mehr als 10.000 Einwohnern werden

Die folgenden Energiedaten und -grafiken beruhen zum gegenwärtigen Bearbeitungsstand auf Bundesdaten

Energieverbrauch in Wahlstedt leicht sinkend
Die gleiche Grafik als Tendenzanalyse. Seit 1990 ist der Energieverbrauch der Industrie um 20% gesunken, der Energieverbrauch in Haushalten um ca. 13 %, im Gewerbe, Handel und Dienstleistungen um ca. 6%. Der Verkehr ist annähernd gleichgeblieben,
Vekehr ist der größte Energieverbraucher in Wahlstedt
Energieverbrauch nach Anwendungsbereichen

Beim Energieverbrauch nach Anwendungsbereichen schlägt die Wärme mit insgesamt 54% zu Buche, die mechanische Energie (vor allem Verkehr) mit 39% und Elektrizität mit nur 7%. Es ist deshalb schwer verständlich, dass die Energiewende bisher vor allem auf Strom Elektrizität bezogen war. In Wahlstedt wird die Wärme einen wesentlichen Teil der Änderungen ausmachen.

Energieverbräuche je Einwohner sinkend

In 2014 wurde Wahlstedt mit 26% Strom aus erneuerbaren Energie versorgt. Hauptversorger sind die beiden Biogasanlagen.

Das Ziel ist 100% Versorgung mit erneuerbaren Energien. Es sind sind als 74% Spielraum oder Potenzial nach oben. Aus welchen Energiequellen werden diese 74% gedeckt werden? Biomasse? Wind? Solarstrom? Geothermie?

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Baltic Energy Forum e.V.